Meine aktuelle Schreibroutine – 07.07.2021

Wenn ich ein neues Projekt angehe, hilft es mir sehr, einer festen Schreibroutine zu folgen. Ich habe freie Ansätze wie „ich schreibe, wenn ich inspiriert bin“ oder „ich schreibe, wenn ich gerade Zeit habe“ probiert. Um ehrlich zu sein: Ich hatte nie Zeit und ich war nie besonders inspiriert. Was besser funktioniert: Ein fixer Ablauf zu einer Zeit, wo eine Störung am unwahrscheinlichsten ist. In meinem Fall bedeutet das: Früh morgens.

Papyrus hat eine Funktion, die es erlaubt, ein tägliches Mindest-Schreibziel einzurichten und grafisch zu verfolgen. Ich mag das, wenn ich an einem grünen Ladebalken sehen kann, wie ich mich meinem Tagesziel nähere. Bei mir sind hier 1000 Wörter eingestellt und weil ich dafür ungefähr eine Stunde brauche, ist genau das die Vorgabe für mein morgendliches Ritual.

Ein weiteres Plus: Ich kann ziemlich genau vorhersagen, wann die Rohfassung für mein neues Buch fertig sein wird. Aktuell habe ich ca. 30.000 Wörter geschrieben, das Ziel liegt so um die 75.000 Wörter. Bei 1000 Wörtern am Tag… rechne selbst 🙂

Unabhängig von den ganzen eher praktischen Vorteilen dieser Lösung ist es einfach ein geiles Gefühl, in den Tag zu starten und schon etwas wichtiges erledigt zu haben.