KEYNOTES

BUSINESS CREATIVITY – Die Fähigkeit, dort Geschäft zu generieren, wo vorher keines war

Kreativität ist dummerweise keine skalierbare Fähigkeit. Bezogen auf geschäftliche Möglichkeiten schon zweimal nicht. Im klassischen Vertrieb ist die Rechnung einfach: Hundert Pickups erzeugen 50 Kontakte, erzeugen 25 Termine, erzeugen 10 Aufträge. Zweihundert Pickups verdoppeln jede andere Zahl ebenfalls. In Business Creativity funktioniert das so nicht. Wer nach 3 Stunden am Laptop eine völlig neue Idee hat, wie das Unternehmen seinen Umsatz verdoppeln kann, der hat nicht nach weiteren 3 Stunden die nächste Idee und nach 6 Stunden zwei Ideen.

Viele „Leader“ kommen aber aus einer Welt der Zahlen, Ökonomie, Finanzen und Zahlen und müssen erst verstehen, wie diese völlig andere Welt funktioniert. Hier geht es darum mehrere Dinge unter einen Hut zu bekommen: die Fähigkeit, kreativ zu sein und ein dafür förderliches Umfeld zu schaffen – die Fähigkeit, menschliches Verhalten zu verstehen und passende Lösungen zu generieren – die Fähigkeit, geschäftliche Möglichkeiten zu sehen und zu entwickeln – die Fähigkeit, moderne, digitale zu verstehen und sinnvoll einzusetzen – die Fähigkeit, diese Fähigkeiten zu einer einzigen zu komprimieren: Business Creativity.

In diesem Vortrag fordert Wolfgang Gehrer Sie heraus. In einer neuen Welt kommt man mit altem Denken nicht weit. Wie erzeugen Sie die oben genannten Fähigkeiten? Wie verbinden Sie diese Fähigkeiten zu einem schlagkräftigen Tool? Wolfgang Gehrer zeigt es Ihnen, mit einem unterhaltsamen Vortrag , eingängigen Beispielen und einprägsamen Leitlinien. Lassen Sie sich von Wolfgang Gehrer in eine neue Welt entführen, einer Welt der Möglichkeiten.

PRINCIPLES – Genialer Shortcut im Zeitalter der Digitalisierung

Welche Projekte halten dich nachts wach? Welche Projekte würdest du gerne angehen, weißt aber nicht wie? Du weißt genau, was ich meine stimmt’s? Wie würde es sich anfühlen, erprobte Werkzeuge zur Verfügung zu haben, die jeden denkbaren „-Development“-Prozess beherrschbar und durchführbar machen? Das ist es, was wir alle wollen oder? Kompetent, wirksam und entspannt an knifflige Projekte heran gehen zu können, stimmt’s?

In einer komplexen, stressigen Umgebung (wie der Welt der Digitalisierung z.B.), braucht es einfach verständliche, schnell abrufbare, emotional erfassbare und direkt umsetzbare Grundsätze. Das ist die Idee hinter den „Principles“. Statt detaillierter Einzelanweisungen, ein passendes „Prinzip“ zu formulieren, aus dem heraus sich die Einzelaktivitäten von ganz alleine ergeben und praktisch automatisch ausgeführt werden. Wie ein Leuchtfeuer in der Nacht.

Wir leben in einer zunehmend unübersichtlicheren Welt, die sich immer schneller noch weiter verändert. Wie orientiert man sich in so einer Umgebung? Mit einer klaren Leitlinie. Einem Prinzip. (Motto oder Leitsatz würde wohl auch passen.) Die Bezeichnung ist hier zweitrangig. Die Idee: Klare, einfache Prinzipien zu nutzen, die auf möglichst vielen Ebenen funktionieren und einfach zu verstehen und umzusetzen sind.

Ein vermutlich bekanntes Beispiel: „If you have time to lean, you have time to clean“ von McDonalds Gründer Ray Croc. Jeder weiß und versteht sofort was gemeint ist. Es gilt für alle Mitarbeiter, Abteilungen, Räume und Geräte. Eine Anweisung, viel Wirkung. Das genau Gegenteil von Micromanagement. Mag sein, dass später noch organisatorische Anpassungen notwendig sind. Aber das erste Ziel, mit wenig Aufwand viel zu erreichen, ist schon mal erreicht.

In diesem Vortrag gibt Wolfgang Gehrer einen klaren Weg vor, um die komplexen Herausforderungen in einer neuen, schnellen, zunehmend digitalen Welt in den Griff zu bekommen. Unterhaltsam und einprägsam führt er sein Publikum durch die Welt der Prinzipien. Von den Ursprüngen in asiatischen Kampfkünsten, bis hin zu höchsten Führungsebenen in Fortune 500 Unternehmen. Dabei verliert er nie den Kontakt zum Publikum und inspiriert es dazu, selbst mit PRINZIPIEN zu arbeiten.

COMING SOON

tFIRE - Der universelle Schlüssel zum erfolgreichen Handeln

Die praktische Anwendung der tFIRE Methode. Mehr eine Erfahrung, als ein Vortrag.