MULTI-NAMES

Leonardos sind komplexe Wesen, mit vielen Interessen, vielen Fähigkeiten und vielen …. Namen für ihre besondere Verdrahtung. 

Die einfachst und griffigste Bezeichnung (die auch hier auf der Webseite Verwendung findet beginnt mit „Multi-.“ Es geht los mit einer allgemeinen Form: MULTIPOTENTIAL. Das versteht auch ein Laie und bedarf erstmal keiner weiteren Erklärung. Daher ist es auch eine gute Bezeichnung für eine schnelle Erklärung in einem Gespräch. Während bei „-potential“ noch die Möglichkeiten im Mittelpunkt stehen, ist bei MULTITALENT schon von konkreten Fähigkeiten/ Begabungen die rede. Die nächste Steigerung  dieser Form der Bezeichnung ist dann ein MULTIGENIE. Das muss wohl nicht näher erklärt werden.

Barbara Sher verwendet den Begriff „SCANNER“ als jemand, der eher die Oberfläche scannt, breit angelegt ist usw. im Gegenteil zu einem „Diver,“ der tief in ein einzelnes Gebiet einsteigt und immer weiter in die Tiefe strebt.


Emilie Wapnick nutzt das Kunstwort „MULTIPOTENTIALITE.“ Was wiederum einen Bezug zur ursprünglichen Idee eines mit vielen Interessen und Fähigkeiten ausgestatteten Menschen hat. 

Anders verdrahtet“ sollte auch ein Begriff dafür sein, weil es genau beschreibt, wo der Unterschied liegt. Multipotentials Gehirne sind komplett anders verdrahtet, es ist eine Veranlagung, hier gibt es kein seltsames Verhalten, welches irgendwie korrigiert werden muss. „Jetzt entscheide dich halt mal für eine Sache“ ist hier eine ebenso unsinnige Aufforderung, wie zu verlangen, jemand solle die Welt auf Kommando nur noch in schwarz-weiß sehen und die Farbe ausblenden.

Bleibt noch meine Wahl: LEONARDOS, weil ich daVinci immer schon bewundert habe. Zunächst für seine Werke, dann für seine Fähigkeiten und nun als leuchtendes Vorbild dafür, was man aus einem Multipotential-Leben machen kann, wenn man sein anders sein akzeptiert, versteht und bewusst einsetzt. Genau darum soll es hier auf der Seite und im Blog gehen.